fbpx

Ich bin Astrid, Hochzeitsfotografin für stilvolle & elegante Hochzeiten

Hochzeitsfotos, auf denen du umwerfend aussiehst, und dich auch so fühlst

Hochzeitsfotograf featured in Braut & Bräutigam Magazin
Gewinner Hochzeitsfotograf Award
Hochzeitsfotograf Wien Astrid Neumann gesehen auf Hochzeitswahn
Gesehen in hochzeit.click
Kleiner Flieder featured Hochzeitsfotos
Bräutigam Magazin März 2020
Braut Magazin 2019 Coverbild
Astrid Neumann | Hochzeitsfotograf Wien

Heiraten soll sich wie Urlaub anfühlen – nur noch besser. Sorgen und Stress haben da nichts verloren. 

Stattdessen sollst du dich entspannen  können weil du in professionellen Händen bist. Dafür bist du hier genau richtig. Ich bin als Hochzeitsfotografin in Wien und ganz Österreich unterwegs. Für Hochzeitsfotos, auf denen du umwerfend aussiehst – und dich genauso fühlst.

Bräutigam mit Trauzeugen auf seinem Hochzeitsfoto von Hochzeitsfotograf Wien

Bekannt aus…

Hochzeitsfotograf featured in Braut & Bräutigam Magazin
Bräutigam Magazin März 2020
Braut Magazin 2019 Coverbild
Kleiner Flieder featured Hochzeitsfotos
Hochzeitsfotograf Wien Astrid Neumann gesehen auf Hochzeitswahn
Gewinner Hochzeitsfotograf Award
Gesehen in hochzeit.click

Hallo ich bin Astrid, 

Ich könnte das ganze Jahr über Weihnachten feiern. 

Meinen Koriander würze ich gerne mit ein bisschen Essen und ein Leben ohne Berge ist zwar möglich, aber ziemlich aussichtslos.

 

Ihr sorgt euch wahrscheinlich um viele Dinge bei eurer Hochzeit. Die Sorge um eure Hochzeitsfotos könnt ihr abgeben.

 

Ihr seid bei mir in erfahrenen Händen, könnt euch zurücklehnen und genießen.

Wohlfühlen beim Hochzeitsfotograf
Hochzeitsfotografin Astrid Neumann

Die Hals über Kopf – Philosophie

Du sollst auf deinen Hochzeitsfotos umwerfend aussehen. Und dich genauso fühlen.

 

Du sollst Hochzeitsfotos bekommen, auf denen du dich so sehr magst, dass du dich nicht satt sehen kannst und immer darauf vertrauen können, dass du in professionellen Händen bist.

Hochzeitsfotos

Egal, ob es die Aufregung vor der Trauung ist, die Freudentränen wenn ihr euch das erste Mal seht oder das ausgelassene Gefühl auf der Tanzfläche

 

… all diese Momente machen es zu einer deiner schönsten Tage im Leben.

Und ich bin die ganze Zeit dabei, um alle von ihnen einzufangen.

 

Eure Fotos werden die großen Momente zeigen. Aber auch die kurzen Blicke, die ihr miteinander und euren Gästen teilt. Mir ist dabei besonders wichtig, dass ihr euch vor der Kamera wohl fühlt.

 

Damit das auch klappt, leite ich euch mit meiner Erfahrung an – wenn es notwendig ist. Und bin dann wieder leise und fast unsichtbar – wenn ihr genießt.  Ich kümmere mich darum, dass ihr Hochzeitsfotos bekommt, über die ihr und eure Gäste noch lange sprechen werdet.

Liebesbriefe – 

was Brautpaare sagen

Hochzeitsfoto Wien Wilhelminenberg

„Astrid weiß genau, wann sie wo sein muss und fängt somit jedes Detail und jeden Moment rechtzeitig ein. 

 

100% Weiterempfehlung“

Stephanie und Andreas

Hochzeitsfoto Steiermark Seggau

„Liebe Astrid, du hast unseren besonderen Tag einmalig festgehalten und uns wunderschöne Erinnerungen geschaffen! Danke!“

Marion & Thomas

Brautpaar am See

„Mit viel Gefühl und unfassbar viel Freude hat sie aus uns Emotionen herausgelockt

 und somit natürliche, authentische und wunderschöne Fotos gemacht.

Theresa & Martin

Hochzeitstipps

Für eine Hochzeit und Hochzeitsfotos, die euch und eure Gäste begeistern werden:

Bräute beim Getting Ready

Dein Hochzeits-
Tagesablauf

Wann ist die beste Zeit für Paarfotos, Torte, Gruppenfotos, … ?

Wie du deinen Tag planst um eine unterhaltsame und stressfreie Hochzeit zu haben

Checkliste Hochzeit

Die Hochzeits- Checkliste

Lass die Sorgen zu Hause… nicht aber die Ringe. Damit du alles dabei hast, gibt’s die Checkliste für deine Hochzeit.

To Do’s abhaken macht glücklich.

Braut und Brautjungern im Kimono am Bett

Bildschön -
Brautstyling Hautedition

Fettige, trockene oder unreine Haut loswerden und auf der Hochzeit dein schönstes Ich sein.

Stylistin Kathi Atz teilt ihre Tipps mit dir

Die häufigsten Fragen rund um
das Thema Hochzeitsfotograf und deine Hochzeitsfotos
(in Arbeit)

Hochzeitsfotos halten euren großen Tag für immer fest und machen ihn dadurch immer wieder erlebbar. Umso wichtiger ist es, dass du und dein Liebster im Vorfeld genau mit dem Hochzeitsfotografen besprechen, wie ihr euch diese Bilder vorstellt und was ihr für Erwartungen an ihn habt. 

 

Das solltet ihr, am besten in einem persönlichen Gespräch, tun, sobald ihr zwei bis drei Fotografen in der engeren Auswahl habt. Das Miteinander sagt mindestens so viel aus, wie das Können des Fotografen hinter der Kamera. 

 

Schließlich verbringt ihr den kompletten und deinen wohl schönsten Tag miteinander, da sollte die Chemie zwischen euch stimmen. Je besser ihr euch kennt und versteht, was der andere braucht, desto besser werden eure Hochzeitsfotos. 

 

In einem Vorgespräch teilst du dem Hochzeitsfotografen deine Erwartungen mit und kannst in Erfahrung bringen, ob er der Richtige ist, um eure Trauung und die anschließende Feier zu begleiten. 

 

Die wichtigsten Fragen an deinen Hochzeitsfotografen:

 

„Auf welches Gebiet bist du spezialisiert und in welchem Stil fotografierst du?“

 

Der Fotograf kann noch so gut sein, wenn er sonst hauptsächlich Landschaften fotografiert, wird er dich und deinen Mann vermutlich nicht so gekonnt in Szene setzen können, wie die Natur um euch herum. 

Achtet daher darauf, möglichst einen Fotografen zu engagieren, der auch auf solche Festlichkeiten spezialisiert ist. 

Neben dem Gebiet, ist auch die Stilrichtung entscheidend. Von Portraitaufnahmen, Eventfotografie bis hin zur Hochzeitsreportage – die Stilrichtungen eines Fotografen sind vielfältig. Der Trend geht zwar zu einer Hochzeitsreportage, bei der euch der Fotograf vom Getting Ready bis zur Party am Abend begleitet, ist aber natürlich kein muss. 

Wenn ihr auf einen bestimmten Stil, wie z. B. gute Portraitaufnahmen Wert legt, sprecht dies in Eurem Vorgespräch unbedingt an.

 

„Welches Equipment bringst du mit?“

Die Technik ist nur so gut wie der Fotograf dahinter. Ähnlich wie bei einem Griller. Der zaubert auch aus den besten Zutaten kein Festmahl, wenn der Freizeitkoch nicht grillen kann.

Was aber bei allen Fotografen gleich ist:  wenn im Worst Case die Technik streikt oder etwas kaputt gehen sollte, muss Ersatz griffbereit sein. 

Um sicherzugehen kannst du den Fotograf deiner Wahl fragen, ob er sein Equipment in doppelter Ausführung mitbringt oder was er in einem solchen Fall machen würde, damit ihr trotzdem die fotografische Begleitung bekommt, die ihr euch wünscht.

 

„Was passiert, falls du krank werden solltest?“

Oh nein, dein großer Tag ist gekommen und dein Fotograf ist krank. 

Für viele Brautpaare ist das die absolute Horrorvorstellung. Deswegen ist es wichtig, dass ihr vorab klärt, was in so einem Fall passiert. 

Stelle sicher, dass dich dein Fotograf im Fall einer Absage nicht im Regen stehen lässt, sondern ein gutes Netzwerk hat um professionellen Ersatz zu schicken. Dieses Netzwerk ist auf der Website meist nicht ersichtlich – also kläre den Fall mit deinem Hochzeitsfotografen ab.

 

„Bietest du ein Pre-Wedding Shooting zum Kennenlernen an?“

Um miteinander warm zu werden und damit du dich an die Kamera gewöhnst, bieten viele Hochzeitsfotografen schon vor der Hochzeit ein Verlobungsshooting an. Dadurch fühlst dich an deinem besonderen Tag nicht wie ein von Paparazzi verfolgter Promi.

Gute und erfahrene Hochzeitsfotografen werden aber immer wissen wie sie sich verhalten und wo sie stehen müssen, damit du dich wohl fühlst.

 

„Kennst du die Hochzeitslocation?“

Gleich vorweg: Es ist nicht notwendig, dass dein Hochzeitsfotograf deine Location bereits kennt.

Wichtig ist aber, dass er oder sie sich Zeit nimmt deine Hochzeitslocation kennenzulernen.

Wenn ich einen Ort nicht kenne, recherchiere ich intensiv online vorab. Ich sehe mir Fotos an, finde heraus wo ich parken kann (zu spät kommen ausgeschlossen) und wo die Sonne im Tagesverlauf steht.

Am Tag der Hochzeit bin ich noch früher da, als normalerweise (immer genügend Puffer einplanen!).

Damit du deine Traumfotos bekommst, frage deinen Hochzeitsfotografen, ob er sich auf die Location vorbereitet. Profis tun das.

 

„Berechnest du die Anfahrt extra? Welche Extrakosten gibt es?“

Wenn du einen Hochzeitsfotografen ausgesucht hast, der nicht aus eurer Heimatstadt kommt, kann es sein, dass er am Vortag anreisen und auch nach der Feier übernachten muss. Kläre daher im Vorfeld die Kosten für Anfahrt und Übernachtung.

„Bleibst du zum Essen?“

Wenn euer Fotograf auch auf deiner Party anwesend sein und deine Gäste fotografieren wird, solltet ihr ihn auch beim Essen einplanen. Wer gut versorgt und gestärkt ist, fühlt sich geschätzt und liefert bessere Arbeit ab.

„Wann und wie werden die Fotos übergeben?“

Sicherlich willst du die Fotos deiner Traumhochzeit so schnell wie möglich in den Händen halten. Die nachträgliche Bearbeitung wird allerdings ein wenig Zeit in Anspruch nehmen. Kläre daher am besten direkt im Kennenlerngespräch, mit welcher Wartezeit du rechnen musst. Ebenfalls solltest du erfragen, ob du die Bilder in digitaler Form z. B. per USB-Stick oder über eine Cloud bekommst, damit es im Nachgang nicht zu Missverständnissen kommt.

 

„Wer besitzt die Rechte an den Hochzeitsfotos?“

Das Urheberrecht liegt bei deinem Hochzeitsfotografen. Meist bedeutet das, dass ihr eure Fotos dennoch uneingeschränkt privat veröffentlichen könnt. In manchen Verträgen ist aber festgelegt, dass du deine Fotos nicht drucken darfst (bei mir ist das nicht so). Klär das im Vorfeld ab.

 

„Wie erfolgt die Bezahlung?“

Die meisten Fotografen nehmen bei der Buchung eine Anzahlung, um euren Wunschtermin zu fixieren. Der Rest ist nach der Arbeit auf der Hochzeit fällig. Besprecht die genauen Beträge und Zeitpunkte der Zahlungen, um Ärger zu vermeiden.

 

„Wieviel Fotos bekommen wir?“

Lass dich vom Versprechen, dass du 1000e Fotos bekommst, nicht vom Wichtigsten Ablenken:

Du willst dich noch in vielen Jahren an die schönsten Momente deiner Hochzeit erinnern. 

Wenige aber besonders gute Fotos werden dich glücklicher machen, als viele schlechte Fotos.

Ich verspreche immer 50 Fotos pro Stunde (pssst… es sind meist mehr. Denn gute Fotos sollen zu euch kommen… und nicht auf meiner Festplatte vereinsamen)

 

 

„Begleitest du die Hochzeit alleine oder mit einem Assistenten/ zweiten Hochzeitsfotograf?“

Sind mehr Fotografen immer besser? Nein.

Wenn du mit 20 Gästen heiratest und dann auch noch 2 Fotografen und ein Videograf sich dazwischen tummeln, wird das schnell zu viel. 

Ein zweiter Fotograf kann aber auch seine Vorteile haben: du bekommst die wichtigsten Momente deines schönsten Tages aus zwei Perspektiven erzählt. So kann der erste Fotograf z. B. beim First Look das Gesicht des Bräutigams fotografieren, während der zweite Fotograf deinen Gesichtsausdruck einfängt. 

Für diese zusätzliche Leistung können allerdings zusätzliche Gebühren anfallen. Ob dem so ist und wie hoch sie sind, kann dir dein Hochzeitsfotograf sagen.

 

„Triffst du Absprachen mit den anderen Dienstleistern?“

Vielleicht hast du nicht nur einen Hochzeitsfotografen, sondern auch einen Videografen gebucht, um Eure Feierlichkeiten zu begleiten. Je mehr Dienstleister sich auf eurer Hochzeit tummeln, desto besser müssen sich diese untereinander abstimmen, um sich nicht gegenseitig zu behindern. 

Je besser dies im Vorfeld geschieht, desto schöner werden ihre Arbeiten werden. Falls du noch auf der Suche nach einem anderen Dienstleister sein solltest, kann der Fotograf dir sicherlich einen empfehlen.

„Fotografierst du an dem Tag noch auf anderen Hochzeiten?“

Diese Frage solltest du dem Profi unbedingt stellen, um zu wissen, ob ihr einen Plan B braucht, falls er vorher auf einer anderen Hochzeit arbeiten und sich verspäten sollte.

Mein Tipp ist: Finger weg von doppelten Buchungen!

 

„Können wir dir sagen, was du fotografieren sollst?“

Wenn ihr ein paar Ideen habt, die der Hochzeitsfotograf auf jeden Fall ablichten soll, geht diese Punkte vor der Hochzeit mit ihm durch. In der Regel ist das Auge des Fotografen allerdings so gut geschult, dass ihr ihm keine ellenlange Liste schreiben müsst. Er sieht viele Details, die anderen gar nicht auffallen und weiß diese in Szene zu setzen. Vertraut ihm, lasst ihn seine Arbeit machen und genießt euren besonderen Tag.

 
 

Wie lange du deinen Hochzeitsfotografen buchen solltest, hängt davon ab, welche Ereignisse deines Hochzeitstages du unbedingt dokumentiert haben möchtest.

Die Begleitung sollte spätestens 1 Stunde vor der Trauung starten.

– Getting Ready (60 – 240 Minuten)
– First Look (15 – 25 Minuten)
– Fotos der Location (20 – 40 Minuten)
– Trauung (30 – 60 Minuten)
– Gratulation und Sektempfang (20 – 45 Minuten)
– Gruppenfotos (15 – 45 Minuten)
– Brautpaarshooting (20 – 120 Minuten)
– Fotos von der Feier wie z. B. Buffet, Eröffnungstanz, Anschneiden der Hochzeitstorte, Spiele, Feuerwerk etc. (90 – 240 Minuten)

Du siehst, die Zeiten können stark variieren. 

Einen der schlechtesten Tipps, die ich je zu Hochzeitsfotos gehört habe, ist: „Engagiere einen professionellen Fotografen nur für die Trauung und die Gruppenfotos. Alles davor und danach können deine Freunde am Handy festhalten.“ 

Klingt am ersten Blick sinnvoll.  Das kann dir aber deine Hochzeitserinnerung ruinieren.

Lass mich das anhand eines Beispiels erklären. Wenn du dir ein paar hundert Euro sparen möchtest, kannst du solche Erinnerungen bekommen:

 

Schlechtes Hochzeitsfoto wurde nicht von einem professionellen Hochzeitsfotograf aufgenommen

 

Wenn du deine Erinnerungen aber in die Hände eines Profis legst, können sie so aussehen:

 

Braut wirft Brautstrauß

 

Der genaue Zeitplan ist natürlich abhängig von deinem Ablauf, du kannst dich aber zunächst daran orientieren:

– 6 Stunden: Trauung bis Paarshooting
– 8 Stunden: Getting Ready bis Paarshooting
– 10 Stunden: Getting Ready bis inklusive Party

 

Mehr Tipps zu deinem Tagesablauf findest du übrigens hier:

 

www.halsuberkopf.at/tagesablauf

Kommen wir zum Eingemachten – dem Preis. Viele Brautpaare verstehen nicht, wieso Fotografen so hohe Preise für ihre Leistungen aufrufen und begnügen sich unter Umständen mit einem Hochzeitsfotografen, der weniger Erfahrung hat oder bitten ein Familienmitglied, Bilder von den Feierlichkeiten zu machen.

 

Natürlich kann es sein, dass du wunderschöne Bilder bekommst, wenn du eine Tagesreportage für einen Preis von 800€ buchst. Sicher sein kannst du dir aber nicht. 

 

 

Das Risiko ist groß und du trägst es allein. 

 

 

Nichts ist ärgerlicher, als Geld für Hochzeitsfotos bezahlen zu müssen, die dir nicht gefallen und eventuell noch einmal nachgeshootet werden müssen. Und nachgeshootete Fotos werden deine Hochzeitsfotos einfach nie ersetzen können.

 

Zwar kann sicherlich jeder deiner Verwandten eine Kamera halten und den Auslöser betätigen, es hat aber einen Grund, wieso ein professioneller Fotograf jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet gesammelt hat – und auch braucht. 

 

Bei einer Hochzeit gibt es unzählige Lichtsituationen, Orte und Momente. 

 

Das Risiko, dass Erinnerungen einfach verloren gehen, weil der Amateur mit der tollen Kamera das Bild versäumt, verwackelt oder komplett unterbelichtet, ist groß. 

 

 

Ein Profi hingegen ist auf alle Eventualitäten eingestellt und kann schnell darauf reagieren.

 

In der Regel startet der Preis für eine 8 Stunden Reportage bei einem professionelle Hochzeitsfotografen bei ungefähr 2000€ – 2500€. Nach oben hin sind dem Preis keine Grenzen gesetzt.

 

Die Preise für die unterschiedlichen Dienstleistungspakete setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

 

– Dauer der Begleitung

– Bearbeitung der Fotos
– Erfahrung und Können des Fotografen (!)
– Kosten für weitere Abzüge
– Weitere Inhalte wie z. B. ein Fotobuch o. Ä.

 

 

Diese Leistungen sind außerdem enthalten:

 

– Beantwortung deiner Buchungsanfrage

– Vorgespräch mit dem Brautpaar (1 – 2 Stunden)
– Besichtigung der Location für euer Shooting und ggf. Probeshooting (1 – 2 Stunden)
– Abstimmung mit anderen Dienstleistern wie z. B. Videografen
– Arbeit am Hochzeitstag (6 -12 Stunden)
– Sichtung und Nachbearbeitung der Bilder (12 – 18 Stunden)
– Benutzung und Versicherung des Equipments

 

Es steckt also viel mehr Zeit und Aufwand in dem Gesamtpreis, als du auf den ersten Blick sehen kannst. Das ist natürlich viel Geld, das ihr in eure Hochzeitsbilder investiert. Aber leider zeigt die Erfahrung: 

 

Wer billig kauft, kauft oftmals Frust. 

 

Es lohnt sich, das Geld für einen professionellen Hochzeitsfotografen auszugeben. 

 

 

Die Kosten von Essen und Getränke vs. die Kosten für deine Hochzeitsfotos

 

Ich bin ein großer Fan von gutem Essen und ich gebe auch gerne viel Geld dafür aus. Ich verstehe also den Wunsch zur eigenen Hochzeit besonders gut essen zu wollen. 

 

Leider ist das Schicksal unseres geliebten Festmahls bekannt. Denn spätestens am nächsten Tag landet es am Klo.

 

Gleichzeitig ist der Preis für das Essen und die Getränke auf deiner Hochzeit oft um ein Vielfaches höher als der deiner Hochzeitsfotos.

Von deinen Hochzeitsfotos wirst du noch sehr viele Jahre etwas haben. Und sie werden irgendwann die einzige Erinnerung an euren großen Tag sein. Spare nicht daran.

Damit du deine Hochzeitsfotos immer wieder genießen kannst, ist es wichtig, auf professionelle Dienstleister zu setzen. Hier scheiden sich allerdings die Geister. 
Einige Brautpaare geben viel Geld für die perfekten Bilder aus, andere lassen den eigenen Onkel drauf los knipsen. 



Das kann gutgehen, oft geht das aber richtig schief

 

Eine ungünstige Einstellung oder der falsche Winkel können die schönsten Motive zum ungeliebten „Schubladenhüter“ machen. Hochzeitsforen sind voller Einträge verzweifelter Brautpaare, die mit ihren Hochzeitsfotos unglücklich sind und jetzt nach einer „Lösung“ suchen. 

Im schlimmsten Fall landen die Fotos sogar mit dem Titel Paar bucht den schlechtesten Hochzeitsfotografen aller Zeiten“ auf der Website der „Wienerin“

 
 

Neben den Antworten des Hochzeitsfotografen auf die vorangegangenen Fragen solltest du noch ein paar andere Dinge achten, um den richtigen für dich zu finden.

 

Die Chemie zu deinem Hochzeitsfotografen

 

Wie bei so vielen persönlichen Beziehungen muss die Chemie zwischen dir, deinem Partner und dem Fotografen einfach stimmen. Schließlich fängt er eure intimsten Momente dieses besonderen Tages ein. Bei einem Menschen, den du nicht magst, wird es dir schwer fallen ganz du selbst zu sein und den Tag zu genießen.

 

Der Stil der Hochzeitsfotos

 

Im Vorgespräch wird dir der Hochzeitsfotograf verschiedene Fotografien seiner bisherigen Hochzeiten zeigen. Achte darauf, ob die Qualität durchgehend gut ist und ob dir der Erzählstil der Bilder gefällt. Gerade bei Reportagen ist es wichtig, sich diese in vollem Umfang anzusehen, damit du weißt, was du bei einer Buchung bekommst.

Achte darauf, dass die Fotos bei jedem Wetter konstant gut sind. Das Wetter kannst du nicht beeinflussen, deine Hochzeitsfotos schon.

 

Der Vertrag

 

Auch der Papierkram ist ein Aspekt, den du bei der Buchung deines Hochzeitsfotografen erledigen musst. Prüfe, dass der Vertrag alle besprochenen Punkte enthält und transparent aufgesetzt ist. Folgende Punkte sollten auf jeden Fall in diesem Dokument oder den AGB geregelt sein:

– Datum und Örtlichkeit der Begleitung
– Dauer der Begleitung
– Gesamtpreis und Zahlungsmodalitäten
– Anzahl der Bilder, die übergeben werden
– Art der Bilderübergabe
– Lieferdatum deiner Hochzeitsbilder
– Regelung der Bild- und Nutzungsrechte
– Ob und in welchem Umfang der Hochzeitsfotograf die Bilder zur Eigenwerbung nutzen darf
– Regelung für den Fall von Krankheit, schlechtem Wetter oder Absage der Hochzeit
– Zusätzliche Wünsche des Brautpaares

 

Das Engagement deines Hochzeitsfotografen

 

Dein erster Eindruck von deinem Dienstleister ergibt sich bereits bei der ersten Kontaktaufnahme. Wenn der Hochzeitsfotograf innerhalb von 24 Stunden antwortet, ist das ein gutes Zeichen für seine Professionalität und Zuverlässigkeit. 

Da dich der Fotograf den Großteil des Tages über begleiten soll, ist es sinnvoll, ihn in die zeitliche Planung mit einzubeziehen. Viele Experten bieten dir von allein an, deinen Ablaufplan zu prüfen, damit ihr nicht in Zeitdruck geratet. Lass dich von ihm beraten, wie viel Zeit du für Gruppenbilder und euer Brautpaarshooting einplanen solltest. 

Wenn ihr im Vorfeld zusätzliche Fotowünsche besprecht, wie z. B. besondere Bilder eurer Gäste für das Gästebuch oder von vierbeinigen Begleitern, kann dein Hochzeitsfotograf diese auch schon im zeitlichen Ablauf berücksichtigen und eine entsprechende Liste anfertigen. 

Um die verschiedenen Konstellationen in kurzer Zeit fotografieren zu können, solltest du deinem Fotografen eine Ansprechperson nennen, die sich darum kümmert, die Gruppen zusammenzustellen. Das Engagement und das Interesse an eurer Hochzeit können ein bedeutendes Qualitätsmerkmal für die Auswahl eures Fotografen darstellen.

 

Das Auftreten deines Hochzeitsfotografen

 

Zwar kommt es am Ende eures großen Tages auf die Bilder an, die der Hochzeitsfotograf schießt, allerdings sollte er neben wunderschönen Bildern auch mit einem professionellen Auftreten glänzen. 

Das vermittelt dir und deinem Partner Sicherheit, denn ihr wisst, dass ihr in den richtigen Händen seid. Es ist wichtig, dass er keine Berührungsängste hat und nicht zu schüchtern ist. Schließlich soll er seine Motive bestmöglich in Szene setzen und muss hierfür mit ihnen interagieren. 

Viele Brautpaare sind der Meinung, dass das perfekte Hochzeitsfoto viel Zeit braucht  – immerhin gibt es keine zweite Chance für perfekte Hochzeitsfotos. 

 

Doch wie besagt ein altes Management-Sprichwort so schön?

 

Zehn Minuten Planung ersetzen zehn Stunden Arbeit.

 

In diesem Fall kann euch die Wahl eines erfahrenen Hochzeitsfotografen viel Zeit sparen, ohne dass ihr bei der Qualität eurer Fotos irgendwelche Kompromisse eingehen müsst.

 

Die Hochzeitsfotos müssen (und sollten nicht) stundenlang dauern

 

Welches Brautpaar möchte schon seine Gäste so lange alleine lassen und den Großteil der eigenen Hochzeitsfeier verpassen?

 

20- 30 Minuten reichen absolut aus, wenn sie gut geplant und vorbereitet wurden.

 

Durch meine jahrelange Erfahrung sind die Bilder schnell im Kasten, da ich mir über die Bildkomposition und den -aufbau keine stundenlangen Gedanken mehr machen muss.

 

Bei einem professionellen Hochzeitsfotografen müsst ihr keine zahllosen Stunden vor der Kamera einplanen und trotzdem werden wir sämtliche Aufnahmen, die euch wichtig sind, am Ende des Tages perfekt eingefangen haben.

Wenn ich Paare fotografiere, ist es mir besonders wichtig, dass sie sich wohlfühlen und damit ganz automatisch umwerfend aussehen.

 

Stress und Zeitdruck gibt’s nicht!

Ich weiß zwar nicht warum, aber es hat sich das Gerücht durchgesetzt, dass die beste Zeit für Paarfotos am Nachmittag nach der Trauung ist. 

 

Soviel vorweg: Das stimmt nicht… und es ist auch nicht notwendig die Location zu wechseln (aber dazu später mehr.) 

 

Das macht jedoch aus vielerlei Gründen wenig Sinn.

 

Die beste Zeit für Hochzeitsfotos ist tatsächlich 1,5 Stunden vor Sonnenuntergang. Während dieser sogenannten Golden Hour ist das Licht besonders schmeichelnd.

 

 

Hochzeitsfoto einer eleganten Braut mit mondernem Blumenstrauß bei Sonnenuntergang

 

 

Natürlich hängt es von der Jahreszeit ab, ob möglicherweise das Hochzeitsessen während der Golden Hour vorgesehen ist. Hier hilft eine frühzeitige Planung gemeinsam mit dem Fotografen, um den Tag und das Timing für Trauung, Essen und Feier perfekt aufeinander abzustimmen.

 

Es kann auch eine gute Idee sein vor dem Essen ganz stressfrei schon einige Paarfotos zu machen. Ich habe jahrelange Erfahrung um bei jeder Lichtsituation Fotos zu machen, die ihr lieben werdet.

 

Für das spezielle Foto mit dem Wow Effekt (bei dem das Licht einfach besonders schön ist), kann man auch zwischen zwei Gängen 3 Minuten nach draußen gehen. 

 

Übrigens: Da Hochzeitsfeiern oft lange im Voraus gebucht werden müssen, ist das Wetter am großen Tag nie zu beeinflussen.

 

Was ihr jedoch in der Hand habt, ist die Wahl eines erfahrenen Hochzeitsfotografen, der während jeder Wetterlage bezaubernde Hochzeitsfotos schießen kann.

 

Hier lohnt es sich, auf Erfahrung zu setzen und im Vorfeld mit dem Hochzeitsfotografen zu sprechen. Lasst euch Aufnahmen während unterschiedlichster Licht- und Wetterverhältnisse zeigen!

Nur so könnt ihr prüfen, welche Fotos der Hochzeitsfotograf bei Regen und schlechtem Licht zustande bringen kann!

 

 

Brautpaar an ihrem Hochzeitstag am See im Regen

Mehr Infos zum perfekten Tagesablauf findest du übrigens hier: Tagesablauf

Wenn ihr euren Hochzeitsfotografen aussucht, dann steht der Hochzeitstermin und die Location meist bereits seit langer Zeit fest.

 

Und diese Wahl habt ihr bestimmt sehr bewusst getroffen.

 

Ich achte als Hochzeitsfotografin vor allem darauf, dass ihr bei euren Paarfotos perfektes Licht habt. Das kann auch einfach im Garten sein.

 

Besprecht mit eurem Hochzeitsfotografen, wenn ihr eure Paarfotos an einer speziellen Stelle haben möchtet. Lasst euch aber immer auch beraten. Manchmal versteckt sich das schönste Licht an Stellen, die du vielleicht gar nicht vermutet hast.

 

Dein Hochzeitsfotograf wird die Location mit großer Wahrscheinlichkeit kennen oder vorher genau unter die Lupe nehmen, um dort die besten Foto-Spots für euch zu finden.

 

 

 

 

Ziel sollte es immer sein, einen schönen Platz direkt bei eurer Location zu finden. Denn du willst auf deiner Hochzeit wahrscheinlich auch nicht unötig lange von deinen Gästen getrennt werden. 

Verlobungsfotos

Viele Brautpaare, die auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen sind, sehen die schönen Bilder und fragen sich, ob sie vor der Kamera auch so natürlich aussehen können.


Und obwohl wir uns wahrscheinlich (noch) nicht kennen, traue ich mich sagen: Ja, du kannst das aus. Wie ein Verlobungsshooting abläuft, wie es dir hilft, den Respekt vor der Kamera zu verlieren und dich damit auf deine Hochzeit vorbereitet, habe ich hier zusammengefasst. (in Arbeit)

Hochzeitsalbum